EE - Nr. II - Free Template by www.temblo.com
Gratis bloggen bei
myblog.de






















Rob Bourdon (Schlagzeug), Brad Delson (Gitarre), Joseph Hahn (DJ) und Mike Shinoda (Gesang) sind 1996 auf der Suche nach einem geeigneten Shouter für ihre gerade aus der Taufe gehobene Band. Chester Bennington bekommt von der Gruppe ein Demotape in die Hand, mit der Bitte, doch etwas auf Band zu trällern. Gesagt getan, das Ergebnis sorgt für Begeisterungsstürme, so dass kein Zweifel besteht, dass Chester den Platz am Mikro einnehmen soll.

Und wieder einmal eine Band, bei der man sich fragt, wie sie denn auf diesen komischen Namen kommt. Linkin Park hießen früher einmal "Hybrid Theory", wie auch ihr Debut betitelt ist, aber um Streitigkeiten mit einer gleichnamigen Band aus dem Weg zu gehen, entschließt man sich für die Umbenennung. Fündig werden sie bei einem der tausend Plätze, der sich "Lincoln Park" nennt. Da man in Kalifornien Lincoln wie Linkin ausspricht, war es zum komischen Bandnamen nicht mehr weit.

Jetzt sind alle Ingredienzien beisammen, die den Sound Linkin Parks ausmachen. Eine treibende Rhythmus-Fraktion, sägende Gitarren, ein DJ, der mit seinen Samples und Scratches für den nötigen Industrial-Effekt sorgt und das schier unglaubliche Organ von Chester. Melodie wird bei Linkin Park groß geschrieben und so kommt auch kein einziger Song des Debuts ohne packende Hookline aus.

Wenn man jedoch beachtet, dass die Vorlieben der Bandmitglieder in musikalischer Hinsicht weit gestreut sind (Deftones, Nine Inch Nails, The Roots, Aphex Twin) und dass Gitarrist Brad ein Faible für Depeche Mode hat, verwundert die Melodielastigkeit nicht.

Mit Phoenix am Bass spielen sie das Debut ein und in den USA sorgen sie für einige Überraschungen. Der Track "One Step Closer" der bis dahin völlig unbekannten Band läuft schon vier Wochen vor Veröffentlichung bei allen Major-Radiosendern auf Rotation, verhilft dem Album aus dem Stand zum Sprung in die Top 20 der Billboard Charts und wird schon nach drei Wochen vergoldet. Als die Platte dann Februar 2001 auch in Deutschland erscheint, schlägt sie ebenso ein. Auf der folgenden Tour als Support für ihre Faves Deftones können Linkin Park auch vor großem Publikum locker überzeugen.

Im Spätsommer 2001 prescht die zweite Single "Crawling" bis auf Platz 14 der deutschen Charts vor und verhilft der Band zur ersten europäischen Headliner Tour. Diese verläuft äußerst erfolgreich, aber anstatt eine Pause vom Tourstress einzulegen, veröffentlichen sie nur kurze Zeit, nachdem das Debüt in den Läden steht, eine Remixplatte von "Hybrid Theory" namens Reanimation. Auch die geht in Deutschland in die Charts, obwohl das darauf vorhandene Material nicht die Klasse halten kann, die die Originale vorgeben.

Da es ihnen offensichtlich langweilig ist, nichts zu tun, begeben sich Linkin Park wieder ins Studio, um ihr zweites Studioalbum "Meteora" aufzunehmen, das im März 2003 erscheint und wieder weggeht wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. LP sollen aufgrund des Erfolges im Sommer auf den großen Festivals spielen. Bevor es jedoch dazu kommt, erkrankt Chester Bennington und die Konzerte müssen ausfallen. Bei der Malaise handelt es sich um eine Fehlfunktion des Zwerchfells, wodurch immer wieder Magensäure in die Speiseröhre des Sängers gelangt. Beim Singen führt dies zu Übelkeit und Bennington muss sich öfters übergeben. So fallen auch die angesetzten Dates bei Rock Am Ring bzw. Rock Im Park aus. Nach einer Operation ist dieses Übel jedoch behoben und LP können auch wieder live angreifen.

Auf der US-Tour mit Metallica und den Deftones lassen sie die Bänder und Kameras mitlaufen. Die Aufnahmen kommen im November 2003 als "Live In Texas" im Doppelpack als Audio-CD und DVD auf den Markt. Auch 2004 darf "Meteora" noch ausgequetscht werden: Im Juni veröffentlichen Linkin Park "Breaking The Habit" als neue Single. Das Video ließen die Jungs von niemandem Geringeren als den "Kill Bill"-Machern drehen.

Auch das Jahr 2004 darf nicht ohne eine neue Veröffentlichung aus dem Hause Linkin Park vergehen. Zusammen mit Hip Hop-Rentner Jay-Z basteln sie an "Collision Course". Die Scheibe besteht aus sechs Songs, die nach dem Vorbild der Bastard Pop-DJs stilistisch unterschiedliche Songs ineinander mixt. Von MTV zum medialen Brimborium aufgebauscht, steigt die CD in die Top 5.

Monate später rotieren die Live-Videos der blitzsauberen Marketing-Koop noch immer auf den Kanälen. Fronter Shinoda scheint die Zusammenarbeit mit dem Rap-Schwergewicht so beeindruckt zu haben, dass er im April 2005 eine Hip Hop-Soloplatte ankündigt. Ausführender Producer: Jay-Z, der mittlerweile zum Präsidenten des einflussreichen Def Jam-Labels berufen wurde. Als Gäste gewinnt er Black Thought (The Roots), Styles Of Beyond, Common und John Legend. "The Rising Tied" heißt das gute Teil, das unter dem Projektnamen Fort Minor erscheint. Bei Hip Hop Heads stößt das Album auf Wohlgefallen, wohingegen eingefleischte Linkin Park-Devotees gespaltener Meinung sind.

Auch "Minutes To Midnight", das dritte Studioalbum der Band, greift Elemente des Hip Hops auf. Mike Shinoda, der neben Rick Rubin (Johnny Cash, RHCP, Queens of the Stone Age) den Co-Produzenten mimt, übt in "Hands Held High" deutliche Kritik an George W. Bush. Dieses erste ernsthafte politische Statement der Band klingt auch in weiteren Songs des Albums an. Filmschnipsel von Kriegen, Hungernden und Klimakatastrophen dominieren das Video zur Single "What I've Done". Sang Chester im "In The End"-Video noch mit grell gefärbten Haaren vom Dach eines verwunschenen Fantasieschlosses, stehen die Jungs 2007 mit deutlich mehr Rock-Attitüde in einer kargen Wüstenlandschaft. Passend zum schwarz-weiß gehaltenen Album-Cover strahlt die Kleidung der Band und Benningtons Haar in schlichtem Dunkel.

Deutschland besuchen die Kalifornier im Rahmen ihrer Europa-Tour insgesamt viermal und headlinen dabei Rock am Ring/im Park. Den Sommer widmen sie ganz der Heimat und treten zusammen mit My Chemical Romance, Taking Back Sunday, HIM, Placebo, Julien-K, Saosin, The Bled, Styles Of Beyond und Madina Lake auf ihrer Projekt Revolution-Tour in über 20 US-Städten auf.




© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved. Design by MiniArt. Host by myblog